Schulvereinbarung

Schulvereinbarung
Das Arndt-Gymnasium ist unsere Schule. Alle Beteiligten - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer - wollen in Partnerschaft zusammenarbeiten, damit das Lernen und Lehren erfolgreich ist und sich jeder wohl fühlen kann. Diese Schulvereinbarung legt die Rechte und Pflichten des Einzelnen und der Gemeinschaft fest. Sie soll von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und von den Eltern akzeptiert werden.

1. Miteinander umgehen
Wichtigste Grundlage unsere Handelns ist der Umgang miteinander.

Das heißt

für die Schülerinnen und Schüler

  • sich gegenseitig achten, friedlich, respektvoll und ohne Gewalt miteinander umgehen und niemanden ausschließen
  • für ältere Schülerinnen und Schüler: Patenschaften für die Jüngeren übernehmen
  • das Eigentum der Mitschülerinnen und Mitschüler respektieren
  • sich in die Gemeinschaft von Klasse und Schule einbringen
  • freiwillige Aktivitäten der Klassen- und Schulgemeinschaft mittragen

für die Lehrerinnen und Lehrer

  • den Schülerinnen und Schülern freundlich begegnen und sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung fördern
  • das Miteinander in den Klassen und Gruppen durch Gespräche fördern, Konflikte erörtern und lösen
  • in Einzelgesprächen mit Betroffenen Probleme besprechen und Hilfe anbieten
  • den Kontakt zu den Eltern pflegen
  • gemeinsame Aktivitäten mit Schülern und Eltern anregen

für die Eltern

  • auf ihre Kinder einwirken, tolerant miteinander umzugehen und angemessene Formen des Umgangs miteinander zu praktizieren
  • Aktivitäten der Klasse anregen, Unternehmungen mittragen
  • bei Konflikten das Gespräch mit den Betroffenen suchen

 

2. Das Lernen
Die Schule ist als Ort des Lernens und Lehrens eine Stätte unserer gemeinsamen Lebenswelt. Wir wollen alle dazu beitragen, dass das Lernen in geordnetem und anregendem Rahmen erfolgt, damit Erfolg und Leistung möglich sind und das Lernen Freude macht.

Das heißt

für die Schülerinnen und Schüler

  • pünktlich in den Unterricht zu kommen
  • regelmäßig arbeiten, insbesondere die Hausaufgaben regelmäßig anfertigen und Klassenarbeiten und Tests sorgfältig vorbereiten
  • anderen beim Lernen helfen
  • den Mitschülerinnen und Mitschülern zuhören, sie ausreden lassen und ihre Äußerungen respektieren
  • dem Unterrichtsgeschehen aufmerksam folgen, mitarbeiten und andere nicht beim Lernen behindern
  • die Eltern über die Bewertung der Leistungen informieren

für die Lehrerinnen und Lehrer

  • die pädagogische Arbeit nach dem Prinzip des „Fordern und Fördern" gestalten
  • für Unterricht in geordnetem Rahmen sorgen (pünktlicher Beginn und Schluss, regelmäßige angemessene Hausaufgaben einschließlich Besprechung, Vorbereitung und zügige Korrektur der Klassenarbeiten, sorgfältige Vorbereitung des Unterrichts usw.)
  • voraussehbaren Vertretungsunterricht inhaltlich organisieren
  • offen für Gespräche sein und Diskussionen einüben
  • über den Unterricht hinausgehende, fachbezogene und/oder gemeinschaftliche Aktivitäten anregen und fördern

für die Eltern

  • ihre Kinder zu eigenverantwortlichem Verhalten und Erfüllung ihrer schulischen Pflichten anhalten und bei schulischen Nöten verständnisvoll reagieren
  • Interesse am Lernprozess der Kinder (Begleitung der Hausaufgaben, der Vorbereitung und Korrektur der Klassenarbeiten, usw.) zeigen
  • die Pflegschaftsarbeit aufmerksam verfolgen
  • im Bedarfsfall und an den Elternsprechtagen Kontakt zu den Lehrern suchen
  • bei Krankheit die Schule möglichst umgehend benachrichtigen und für eine schriftliche Entschuldigung sorgen, die Beurlaubungsverfahren einhalten

 

3. Der Klassenraum und Schulraum
Freundlich gestaltete Klassen, Schulräume und Schulhof erleichtern das Lernen.

Das heißt

für die Schülerinnen und Schüler

  • aktiv an der Gestaltung des Klassenraums und der Schule mitwirken, diese ordentlich und sauber halten, Verschmutzungen beseitigen
  • das Schuleigentum sorgfältig benutzen
  • sorgsam und verantwortlich mit Licht und Wasser umgehen
  • das Rauchverbot beachten

für die Lehrerinnen und Lehrer

  • gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern auf Ordnung und Sauberkeit in den Räumen achten
  • die Gestaltung des Klassenraums anregen
  • Schülerinnen und Schüler zur Energieeinsparung und Müllentsorgung anhalten
  • das Rauchverbot beachten und für die Durchsetzung des Rauchverbots sorgen

für die Eltern

  • ihre Kinder zu Ordnung und Sauberkeit anhalten
  • Umwelt- und Energiebewusstsein vermitteln

Diese Schulvereinbarung wurde am 28. Mai 1998 von der Schulkonferenz beschlossen.