Exkursion zum Umweltzentrum

05.11.2013

tl_files/Arndt/Bilder/Neuigkeiten/Exkursion Huels 1 800.jpg

Zuerst stellten wir uns in einen großen Kreis und hielten jeweils eine kleine Kugel in der Hand. Jede Kugel befand sich an einem langen Seil und jedes Seil bildete in der Mitte einen  gebundenen Kreis. Unter diesem befand sich ein kleiner tl_files/Arndt/Bilder/Neuigkeiten/Exkursion Huels 2 800.jpgHolzpfahl und zehn Meter weiter rechts befand sich ebenfalls ein Holzpfahl. Auf den Kreis, zu dem die Seile hinführten, legte die Leiterin eine kleine Kugel und erklärte, diese Kugel solle nun die Erde darstellen. Dann mussten wir, als ganze Klasse, an den langen Seilen ziehen und die Kugel auf die andere Seite befördern, ohne dass sie auf den Boden fiel. Wir durften sie auch nicht berühren. Jedoch war dies sehr leicht geschafft.

Als zweiten Versuch sollten wir einen kleinen Becher mit Wasser genauso auf die andere Seite befördern. Das war nicht so einfach wie mit der Kugel. Das Wasser wurde dauernd verschüttet.
Nach einer kleinen Frühstückspause bildeten wir Gruppen. Jede Gruppe bekam einen Brief. In diesen Briefen stellten sich Kinder aus anderen Ländern und Kontinenten vor. Sie berichteten über die Probleme mit Wasser, die sie in ihrem Land hatten. Nachdem wir die Briefe durchgelesen hatten, sollten wir auch jeweils den Kindern aus unserer Klasse die Briefe vorstellen und die Probleme mit dem Wasser schildern. Dazu bekam jeder von uns Aufgabenblätter, die nach den Vorträgen ordentlich bearbeitet werden mussten. Zu jedem Thema konnten wir Experimente durchführen, wie zum Beispiel ein Wasserrohr bauen. So versuchten wir, Lösungen für die Probleme herausfinden. 
Das Thema Wasser ist wirklich sehr interessant und wir haben eines dazu gelernt: Wir in Deutschland haben es doch, was das angeht, richtig gut.

Niklas M. 7b

tl_files/Arndt/Bilder/Neuigkeiten/Exkursion Huels 3 800.jpgtl_files/Arndt/Bilder/Neuigkeiten/Exkursion Huels 4 800.jpg

Zurück