Reflexionsfähigkeit

Im Unterricht wird die Reflexionsfähigkeit besonders durch die Besprechung und Kritik der erledigten Aufgaben gefördert. Wir praktizieren vor allem folgende Verfahren:

  • Die Besprechung von Erwartungshorizonten bzw. Musterlösungen nach Klassenarbeiten und Klausuren,
  • die Einbeziehung von Selbstlernmaterialien in den Unterricht bzw. dessen Vor- und Nachbereitung. Hierzu steht auch das umfangreiche Material unseres Selbstlernzentrums zur Verfügung.

Im April 2011 wurde darüber hinaus beschlossen, Klassenarbeiten, in denen sich deutliche Schwächen zeigten, bei der Rückgabe Förderempfehlungen beizufügen. Diese Förderempfehlungen enthalten neben der Information über die Lernbereiche, in denen sich Schwächen zeigten, auch Hinweise auf die zur Verfügung stehenden Materialien (Lehrbuch, Arbeitsheft, Ordner im Selbstlernzentrum…).
Dadurch soll den Schülerinnen und Schülern die Notwendigkeit des Nacharbeitens bestimmter Lernbereiche bewusst gemacht und die Möglichkeit dazu eingeräumt werden.

Neben den Förderempfehlungen zu Klassenarbeiten erhalten die Schülerinnen und Schüler natürlich auch die zu den Zeugnisterminen vorgesehenen Förderempfehlungen.

Im Sinne der Steigerung selbstverantwortlichen Lernens sind wir natürlich bemüht, den Anteil der Selbstreflexion im Unterricht durch moderne Unterrichtsmethoden weiterhin zu steigern.

Ein besonderer Beratungstag nach den Halbjahrszeugnissen dient dazu, in individuellen Gesprächen Stärken und Schwächen zu thematisieren und neue Wege aufzuzeigen.