Fördermaßnahmen für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler

Individuelle Projektarbeit
Die Schülerin bzw. der Schüler verlässt den Unterricht für eine bestimmte Zeit und arbeiten an einem Projekt. Die Freistellung kann regelmäßig oder flexibel erfolgen, der Schüler kann auch in mehreren Fächern freigestellt werden.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten während ihrer Freistellung an einem vorher mit einem Fachlehrer abgesprochenen Projekt, das entweder wieder im Unterricht oder in einen Wettbewerb münden sollte oder im Schulalltag Verwendung findet. Ein von der betroffenen Schülerin / dem betreffenden Schüler geführtes Projekttagebuch weist den Arbeitserfolg nach. Der versäumte Unterricht muss selbstständig nachgearbeitet werden.

DREHTÜRMODELL (für Einzelne oder Gruppen)

Fachunterricht einer höheren Klasse
Die Schülerin oder der Schüler nimmt in einem oder mehreren Fächern am Fachunterricht einer höheren Jahrgangsstufe teil. Sie bzw. er beteiligt sich an allen Leistungsüberprüfungen (Klassenarbeiten, Tests).

Der versäumte Unterricht (in der Regel z.T. auch in anderen Fächern) wird selbstständig nachgearbeitet. Diese Fördermaßnahme ist auf mehrjährige Dauer angelegt, endet jedoch i.d.R. mit dem Eintritt in die Qualifikationsphase für das Abitur. Als Weiterführung wäre dann jedoch z.B. die Teilnahme an Hochschulveranstaltungen möglich.

Dem Schüler oder der Schülerin wird ein Pate zur Seite gestellt, der bei den versäumten Stunden Informationen und Material weitergibt.

Teilnahme an Parallelkursen
Im Wahlpflicht-Bereich I und/oder II nehmen die Schülerinnen und Schüler je an der Hälfte beider Parallelkurse (meist 2./3. Fremdsprache) teil und erarbeiten sich den versäumten Stoff selbst. Sie bzw. er beteiligt sich an allen Leistungsüberprüfungen (Klassenarbeiten, Tests) beider Kurse. Dem Schüler oder der Schülerin wird in jedem Kurs ein Pate zur Seite gestellt, der bei den versäumten Stunden Informationen und Material weitergibt. Auch diese Aufgaben werden vertraglich festgelegt. Die Aktivität der Paten wird auf dem Zeugnis vermerkt.

Einer der Kurse ist vorher als laufbahnrechtlich relevanter Kurs festgelegt worden. Der andere Kurs wird auf dem Zeugnis vermerkt. Der Versuch kann jederzeit beendet werden, wenn massive Schwierigkeiten auftreten.

ÜBERSPRINGEN
Bei entsprechender Eignung ist auch ein individuelles Überspringen einer Jahrgangsstufe möglich.

Die Entscheidung erfolgt auf Anraten der Lehrer, auf Antrag der Eltern oder des Schülers bzw. der Schülerin durch die Klassen- bzw. Versetzungskonferenz.

Es muss grundsätzlich für die stoffliche Vorbereitung der übersprungenen Jahrgangsstufe gesorgt werden. Das kann im Nachmittagsbereich und/oder in den Ferien (bevorzugt in den Sommerferien) geschehen. Damit die Vorbereitung im Nachmittagsbereich funktionieren kann, muss bereits in der vorausgehenden Jahrgangsstufe das Ziel ins Auge gefasst werden und ein konkreter Arbeitsplan aufgestellt werden. Alternativ kann die Vorbereitung auch mit Hilfe des Drehtürmodells durchgeführt werden.

Unter Umständen kann auch ein Teil des im folgenden Halbjahr benötigten Stoffes nachgeholt werden, allerdings sollte es sich dabei nicht um Kernfächer handeln.

AUßERUNTERRICHTLICHE FÖRDERUNG

Austauschprogramme
Die Schule unterstützt individuelle Austauschprogramme. Des Weiteren nehmen regelmäßig Schülerinnen und Schüler an vom Arndt organisierten Austauschprogrammen nach Frankreich, in die USA und nach China teil.

Teilnahme an Hochschulveranstaltungen
Ausgewählte Schülerinnen und Schüler ab Klasse 10 nehmen an regulären Hochschulver-anstaltungen teil. Dabei können bereits Leistungsnachweise für das Studium erworben und Prüfungen abgelegt werden. Die Fernuniversität Hagen (Studienzentrum Krefeld) nimmt ebenfalls an diesem Projekt teil, so dass Kurse auch nachmittags und samstags belegt werden können.

Teilnahme an der Schülerakademie
Das Arndt meldet pro Jahr eine besonders „begabten“ Schülerin oder einen besonders „begabten Schüler aus der Oberstufe der DAS. Die Hälfte der von allen Schulen vorgeschlagenen Schüler/innen kann dann in den „bundesdeutschen“ Sommerferien an einem 16-tägigen, internationalen Seminar teilnehmen. Seit dem Jahre 2006 schlagen wir auch für die etwas kürzere Juniorakademie (Akademie für Sek I Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 8 bzw.9) Schüler/innen vor. Diese finden z. T. in einer Fremdsprache statt. Die Kosten müssen von den Eltern übernommen werden.

Förderung sprachbegabter Schüler/innen
Seit 2005 gibt es eine weitere Förderung für sprachbegabte Schülerinnen und Schüler. Sie werden bei Interesse auf die international anerkannten staatlichen französischen Sprachdiplome vorbereitet, zu deren Erwerb weltweit bei den Kultureinrichtungen der französischen Botschaften Prüfungen abgelegt werden können. (DELF: Diplôme d´Etudes en Langue Francaise, DALF: Diplôme Approfondi de Langue Francaise).

WETTBEWERBE
Seit vielen Jahren nehmen Schülerinnen und Schüler sehr erfolgreich an Wettbewerben teil. Die angebotenen Wettbewerbe sind an unserem Schwarzen Brett in der 1. Etage ausgehängt. Besonders erfolgreich waren wir in den letzten Jahren bei der Mathe-Olympiade, dem internationalen Mathematikwettbewerb „Känguru“, bei „Jugend forscht“, in Fremdsprachen-Wettbewerben, im Lesewettbewerb der Stiftung Lesen und natürlich im sportlichen Bereich.

(s. auch Wettbewerbe)